Meine Modelle


Meine Modelle sind fast alle im Maßstab 1: 14 bis 1:12 so passen sie einigermaßen zusammen und bilden auf einem Parcours für Modellfahrzeuge ein relativ passendes Bild. Ich werde hier meine Fahrzeuge mal in lockerer Folge vorstellen. Sie sind teilweise aus Baukästen, teilweise auf RC-Betrieb umgebaute Kinderspielzeuge und teilweise Eigenbauten. Bei den Eigenbauten wurde aber auch fertige Komponenten wie Reifen und Motoren sowie Funkempfänger und Fahrtenregler zurückgegriffen.


Mein Erstes truckmodell:

Tamiya King Hauler mit Tamiya Containerauflieger

Unterwegs im „wilden Westen“
Die Daten im Überblick
  • Modell Zugmaschine: King Hauler von Tamiya – Baukastenmodell
  • Modell Auflieger: Containeauflieger von Tamiya – Baukastenmodell
  • gebaut: Juni 1994
  • Umlackiert: 1996 in Blau metallic mit Airbrushmotiv auf den Seiten.
  • Funkempfäner: Graupner 40 Mhz
  • Motor: Mabuchi RS550SH
  • Getriebe: Tamiya 3-Gang   1. Gang 12,2 : 1   2. Gang  6,7 : 1    3. Gang  4,0 : 1
  • Zwischengetriebe: Eigenbau 3 : 1  Untersetzung
  • Achsuntersetzung:  2,66 : 1
  • Lichtanlage: Eigenbau
  • Rundumleuchten: Lampen und Elektronik Eigenbau
  • Soundmodul: GEWU
  • Fahrtenregler: Aironaut
  • Batterie: Bleiakku 12 Volt 7,5 Ah
  • Fahrerhaus und Sleeper wurden voneinander getrent, wegen leichterer Demontage bei Störungen.
King Hauler auf dem Forentreffen in Hannover

Im Winter 1997/98 – nachts unterwegs


Mein zweites truckmodell:

Tamiya Folvo VH 12

Die Daten im Überblick

Lorem Ipsum


Mein drittes Truckmodell:

Mercedes SK Hinterkipper als 5-Achser mit dem Antriebskonzept 10×10.

Die Daten im Überblick
  • Basis: Tamiya Mercedes SK 3-Achser 1838 LS
  • Baubeginn: Sommer 2006
  • Führerhaus: Tamiya MB SK 1838 LS
  • Mulde: Eigenbau einer Hinterkippmulde. C-Mulde gebaut nach dem Vorbild ATM-Holland aus PS (Polystyrol)
  • Chasis: Verlängert für 5-Achser
  • Antriebsart: 10×10 alle Achsen angetrieben ohne Differenzialsperren
  • Motor: Faulhaber Glockenanker 3557K012CR – 12 Volt                     Leerlaufdrehzahl 5700 UpM
  • Getriebe: Tamiya 3-Gang   1. Gang 12,2 : 1   2. Gang  6,7 : 1    3. Gang  4,0 : 1
  • Zwischengetriebe: Eigenbau 3 : 1  Untersetzung
  • Achsuntersetzung:  2,66 : 1
  • Kippantrieb: Motor RS 600 mt Spindelantrieb, M8 Gewindespindel
  • Fahrtenregler: 30A
  • Soundmodul: Servonaut SMX V8-Sound.
  • Warnblinkbalken: Eigenbau mit 6 Blitz-LED
  • Lichtanlage: Eigenbau


Mein viertes truckmodell:

Tamiya Knight Hauler

Die Daten im Überblick
  • Modell: Tamiya Knight Hauler gebraucht erworben 2006. Bis heute unverändert.
  • Motor: Truckpuller 7,2 Volt
  • Getriebe: Tamiya 3-Gang   1. Gang 12,2 : 1   2. Gang  6,7 : 1    3. Gang  4,0 : 1
  • Elektrik:  Sound, Beleuchtung und Fahrregler Tamiya MFC-01
  • Funkempfänger: Graupner 40 MHz Scan16

Mein Fünftes truckmodell:

Unimog U300 von Dickie-Simba

Die Daten im Überblick
  • Modell: Karosserie vom Unimog U300 von Dickie Toys, umgbaut auf proportionalen RC Betrieb
  • Fahrgestell: Tamia CC01-Chassis vom Tamiya VW-Touareg
  • Achsen: Aluminiumachsen von RC-Channel (CHINA) Type „narrow Scale“ für Ford F150
  • Unterfahrschutz: Alumonium-Unterfahrschuttz von RC-Channel (China)
  • Motor: 180er Motor 7,2 Volt
  • Getriebe: 1 Gang-Getriebe  von Firma „Bauteil 1“
  • Felgen: Tamiya Hummer-Felgen mit Bleiringen von Bauteil 1 zur Gewichtserhöhung mit tiefem Schwerpunkt
  • Reifen: Geländereifen von RC4WD
  • Elektrik:  Sound  und Fahrregler Servonaut SMT + Servonaut S20
  • Zur Zeit noch keine Beleuchtung
  • Anhängerkupplung: Messing-Kupplung handgefräst, Eigenbau. Handbetrieb.
  • Seilwinde: Winde vom Dickie Unimog mit Fahrregler Thor4 von CTI
  • Funkempfänger: FrSky 2,4 GHz


Mein erstes 3D-Druck Truckmodell:

VW-Delivery-2012 von VW do Brazil als Plattformabschleppwagen

Zustand des Fahrzeuges im September 2016
Die Daten im Überblick
  • Modell:  Karosserie Eigenbau im 3D-Druckverfahren aus PLA hergestellt
  • Fahrgestell:  Eigenbau – Alferprofile gemischt mit 3D-Druckteilen
  • Hinterachse:  PLA-Achse aus 3D-Druck mit internen
    Kleinstgetriebemotoren G50 (50:1 untersetzt)
  • Vorderachse:  Aus PLA im 3D-Druckverfahren hergestellter Achskörper mit V2A-Achsstummeln und kugelgelagerten Felgen
  • Federung:  Blattfedern (Eigenbau) Federblätter aus Phosphorbronzestreifen
  • Motor:  Je Seite einer in der Hinterachse mit 6 Volt Nennspannung
  • Getriebe:  1 Gang-Getriebe 50:1  je Motor
  • Felgen:  3D-Druck aus PLA als Scale-Nachbau der Originalfelge.
  • Reifen:  Vorne von Fischertechnik, hinten zwillingsbereift mit Tiefladerreifen von Veroma
  • Elektrik: Stromversorgung 7,4Volt
  • Batterie: LiIon-Akku 7,4 Volt im Wechselrahmen. Akku-Type: N2BL
  • Batteriewechselrahmen: Eigene Herstellung, PLA 3D-Druck
  • Fahrregler:  CTI Thor4.
  • Soundmodul:  Zur Zeit ohne
  • Lichtanlage:  Eigenbau auf Arduino Basis
  • Beleuchtung:  Eigenbau mit SMD-LED. Lampengläser hinten 3D-Druck. Lampengläser vorne Lentikularfolie
  • Plateausteuerung: Eigenbau vollautomatischer Absenk- und Hebevorgang der Plattform auf Arduino Basis
  • Plattformverschiebung: Gewindespndel mit Kleinstgetriebemotor G50
  • Plattformhub:  Hydraulikzylinderatrappe 7 mm Ø mit internem Getriebemotor
  • Seilwinde:  Warnwinde von „Crazy Crawler“
  • Inneneinrichtung:  Sitze, Armaturentafel, Türverleidungen, Mittelkonsole und Boden aus PLA gedruckt
  • Funkempfänger:  Multiplex
  • Funksender:  Multiplex Smart SX9 FLEXX
3D-CAD Zeichnung des Führerhauses (PTC-Creo)

Hinterachse aus dem 3D-Drucker

Vorderachse mit Blattfedern

Armaturentafel (3D-Druckteil)

Sitz aus dem 3D-Drucker

Fertiger mit Samt und Nicki-Stoff bezogener Sitz

Probesitzen

Gedruckte Rückleuchte mt Halter
Die Einzelteile des Außenspiegels
Montierter, verstellbarer Außenspiegel

 


 

 


Mein zweites 3D-Druck Truckmodell:

VW-MAN 8.136 FAE von VW als Pritsche oder Funkkoffer

CAD-Modell des Führerhauses

Das Führerhaus enstand auf der Basis der Daten vom VW-Delivery, welche für den 8.136 FAE entsprechend geändert wurden. Dabei viel auf, dass es weniger Gemeinsamkeiten gibt als man auf den ersten Blick denkt. Die Bereifung für das Fahrzeug kommt aus eigener Herstellung. Hierzu wurde der Reifen im CAD gezeichnet und dann eine Form dazu im 3D-Druckverfahren gedruckt.

Die Reifenherstellung
Reifenform während des Druckens
Eine Hälfte der gedruckten Gußform ohne Nabenkern
Der Reifen im CAD
Maschine fertig zum Reifen gießen
Der fertig ausgeformte Reifen